Romy in Norwegen

Dort, wo nicht mal mehr der Pfeffer wächst...
 

Meta





 

Barilla skandinavisch in der Villa Kunterbunt

Wort des Tages: ferdigsmørt (fertiggeschmiert - gelesen auf dem Wasa-Frischkäse-Sandwich)

Eben habe ich irgendwas Süßes gesucht. Die Lüdkes haben einen Schrank, der vollgestopft mit Sjokolade & Co. ist, also tödlich für mich. Ich sollte da ein Schloss anbringen für mich. Jedenfalls habe ich mich für eine Tüte Popcorn entschieden, nicht so ganz kaloriengeladen (hatte ja heute schon wieder nen halben Würfel Braunkäse zum Frühstück). Was sich dann schließlich als ganz böse Fehlentscheidung herausstellte, nämlich: Norwegisches Popcorn birgt dasselbe ungenießbare Drama wie in Italien für mich: Es ist gesalzen. Pfui. Wie kann man so was essen? Ich habe vorhin Freunden erzählt, dass wir in Deutschland nur Zuckerpopcorn haben und das finden die wiederum unglaublich skandalös.

So, nun hab ich also die Kids in den barnehage (Kindergarten) gebracht, eben fix durchgesaugt hier, die Wäsche aufgehängt (wenn meine Mutter das jetzt sehen könnte&hellip, den Müll rausgebracht und liege nun auf dem Sofa. Später darf ich Lachs-Pesto-Penne nach Rezept kochen. Freu ich mich drauf. Barilla skandinavisch, so was geht, wer hätte das gedacht. Meine italienische Oma würde im Quadrat springen.

Yeah, am Sonntag kommt auf RTL die Free-TV-Premiere von Ein gutes Jahr. Ich liebe den Film. Muss ich sehen.

Was ich außerdem gerne schaue, ist Nytt på Nytt auf NRK1. Das ist so ein typischer lustiger Late-Night-Showtalk mit wechselnden Themen. Hierzu gibt‘s auf YouTube ein schönes Video, in dem Moderator Jon Almaas einen minutenlangen Lachkrampf bekommt, auch ohne Norwegischkenntnisse spaßig anzusehen (und mein Tantchen wollte ja eh gern mal die Sprache hören):

Für die Insider: Gestern Abend kam dann noch eine überraschende Nachricht von einem Bekannten in Tønsberg, der mit einer dicken Entschuldigung ins Haus fiel und irgendwie hab ich nun doch eingewilligt, sich irgendwann mal für nen Kaffee zu treffen, wenn Besagter wieder mal in Skien ist. Irgendwie ist das ein hoffnungsloses Thema. Wie auch immer, meinen Standpunkt vertrete ich nach wie vor und das bleibt auch so, also keine Panik. (Wirklich jetzt!)

Wo wir grade beim Thema Tønsberg sind, das ist eine Stadt auf halber Strecke zwischen Skien und Oslo. Dort sitzt außerdem noch ein deutsches Au Pair, Veronika, mit der ich in Kontakt stehe und vielleicht schaffen wir es ja mal, uns gegenseitig zu besuchen und mal ne andere Stadt zu sehen. Vielleicht fahre ich im September mal hin.

Skien ist eigentlich teilweise so ein kleines Ghetto. Die Kriminalitätsrate ist hier nicht so ganz ohne, es gibt Drogendealer, es gibt Gewaltverbrechen und besonders viele Einbrüche. Glaubt man gar nicht, wenn man tagsüber so durch die Stadt schlendert, die Stadt ist hell und grün, aber es gibt wohl genügend Bekloppte hier (und Mama dreht jetzt wahrscheinlich am Rad, wenn sie das hier liest). Ich höre jedenfalls oft die Polizeisirene draußen (klingt wie in den USA, klasse!).

Aber dafür ist die Hygiene in Norwegen wirklich beachtenswert. Ich glaube ja, Europa wird immer sauberer, je weiter man gen Norden kommt. Man findet hier weder Zigarettenkippen noch Kaugummipapier auf der Straße, alles ist gepflegt, Toiletten sind generell fast überall sauber - die Norweger sind wohl ein sehr reinliches Völkchen. Respekt. Bei uns liegt bei weitem mehr Müll auf der Straße herum.

Jetzt sehe ich im TV Pippi Langstrømp auf Norwegisch. Ja, da kommt im Holzhäuschen das richtige Feeling auf! Na gut, ist zwar schwedisch, aber wenn man sich so ein paar Lindgren-Bücher mal wieder durchliest, ist das alles hier schon sehr ähnlich, auch kulturell und die Umgebung. Die Kinder wachsen also auch hier mit Bullerbü & Co. auf. Nostalgisch und ein bisschen kitschig ist das, aber ich liebe halt diese ganze Lebensweise hier. Und sprachlich sowieso, die zwei Sprachen liegen ja quasi in Relation zueinander wie Deutsch ungefähr zu Schweizerdeutsch. Wobei ich meinem guten, vor schwedischem Nationalstolz platzendem Freund Oliver Lindquist in Stockholm oft genug entgegnet habe, dass Norwegisch trotzdem ein bisschen schöner ist. ;-)

So, jetzt geh ich Pasta kochen und dann raus in die Sonne, in den grünen Garten hinter unserem Häuschen. Wir könnten das eigentlich auch bunt anstreichen, wäre sicher hübsch.

Drei mal drei macht sechs, widewidewitt und drei macht neune…

Hilsen fra

Romy

18.8.09 20:34

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen